Münster klopft auf Holz

Große Eröffnungsfeier mit Schlüsselübergabe

Eröffnung Münster

 

Überglücklich nahm Zweigniederlassungsleiter Marco Klaßen den schweren, bronzenen Schlüssel aus der Hand von Vorstand Jörg Lecke entgegen. Mit ihm freute sich die 33-köpfige Mannschaft der DEG Münster. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stemmten in den letzten Monaten einen Umzug bei laufendem Betrieb. Sie packten am alten Standort „An der Hansalinie“ die Kartons ein und am neuen Standort „Harkortstraße“ aus. Dafür gab es am Freitag von den über 350 Gästen zahlreichen Applaus. „Wir freuen uns über diesen feierlichen Anlass und wünschen unserem Team alles Gute“, gratulierten die beiden Vorstände Andreas Hauf und Jörg Lecke.

Der Standort im westfälischen Münster hatte sich für seine Eröffnungsfeier bis in den letzten Winkel herausgeputzt. Über den roten Empfangsteppich spazierten Mitglieder, Kunden, Mitarbeiter, Mitarbeiter-innen und die Industriepartner der DEG in die Lagerräume. Vorbei am meterlangen Buffet ging es zu den in weiß gedeckten runden Tischen. Von der Bühne strahlte die neue Messewand und das Rednerpult wartete auf die offiziellen Eröffnungsworte. Die ließen nicht lange auf sich warten.

„Kennen Sie meine Lieblingsbeschäftigung? Ich verrate sie Ihnen. Ich eröffne liebend gerne unsere Standorte nach Neubauten oder Umbaumaßnahmen“, sagte der DEG-Aufsichtsratsvorsitzende Markus Happe. In seiner Amtszeit ist Münster das siebte Kapitel im Buch der Eröffnungsfeiern. Mit einer gesamten Nutzfläche von knapp 10.700 Quadratmetern schließt der dritte kombinierte Dach- und Holzstandort das geografische Dreieck auf der Landkarte zu den Standorten in Fuldabrück und Wuppertal. „Als ich das erste Mal hier war, da war ich platt. Solch eine Dimension für eine Handelsniederlassung, das ist stark“, unterstrich Happe die Größenordnung. Mit einem Lachen erinnerte der Aufsichtsratsvorsitzende in seinen Worten an die Blindschleichen, die sich gegen die Baumaschinen zu Wehr setzten.    

„Ich kann mich daran erinnern, als die DEG zum ersten Mal bei mir an die Tür klopfte. Das war im Juni 2010. Die Vorgabe für den neuen Standort lautete `Wenig Zeit auf der Straße – Viel Zeit an der Baustelle´“, blickte Henning Fischer von der Wirtschaftsförderungsge-sellschaft Münster zurück. Schließlich erwarb die DEG eine Gewerbefläche, die zu den größten gehört, die 2016 in Münster entstanden sind. „Ich wünsche Ihnen wirtschaftlichen Erfolg und den Dachdeckern und Zimmerern alles Gute und eine tolle Feier“, verabschiedete sich Fischer von der Bühne.

Anschließend schlemmten sich die Gäste am großen Buffet durch gebratenen Lachs, Rump-steaks, Folienkartoffeln und weitere Köstlichkeiten. „Die Eröffnungsfeier war rundum gelungen. Wir alle hatten einen schönen Tag und viele interessante Gespräche. Dafür bedanke ich mich herzlich bei allen Beteiligten“, fasste Zweigniederlassungsleiter Marco Klaßen den Tag zusammen.